LEITARTIKEL DES AUTORS 16/01/2002
S.O.S. ARGENTINIEN. Ein Notfall

Die Ideen „Globalisierung des Wohnraums“, „Nullkostenpreis“, „ordentliche Reserven“, „Finanzreserven“ und „Restbeträge“, die im Projekt enthalten sind, das ich auf dieser Website vorstelle, sind nicht Ausdruck meiner Genialität, sondern angewendete Erfahrung, Beobachtung und reine Arithmetik mit konkreten Zielen. Die Kombination dieser drei Elemente generiert immense Mittel, und dies ohne Verschuldung: niemand muss mit leeren Taschen dastehen. Mittel, die zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wohnraum, für Bildung und zur wirklichen Hilfe für die Bereiche der Gesellschaft verwendet werden, die am meisten benachteiligt sind, in allen Ländern und auf allen Kontinenten.

Die Krise in Argentinien bietet mir die Möglichkeit, meine Website allen Bürgerinnen und Bürgern zu erläutern und detaillierte Angaben darüber zu machen, was in wirtschaftlicher Hinsicht getan werden muss, damit dieses Land aus der Misere, in der es sich befindet, herauskommt und der dringende Bedarf der Familien gedeckt werden kann. Ob meine Empfehlungen beachtet werden oder nicht, liegt nicht in meiner Hand.

Eine Globalisierung des Wohnraums bedeutet, den Bau von Wohnungen dort vorzuschlagen, wo dies nötig ist. Wenn dies wirklich möglich ist, sind wir dabei, massenhaft Arbeitsplätze im Baugewerbe zu schaffen sowie für indirekt damit verbundene Beschäftigung in allen Industriebereichen zu sorgen, die den nötigen Input liefern. Ergebnis: der Motor der wirtschaftlichen Reaktivierung springt an.
Wo und wie werden die für die Finanzierung des Projekts notwendigen Mittel beschafft? Hierauf gebe ich eine einfache Antwort: Rückgriff auf Selbstfinanzierung, ohne Verschuldung oder Finanzhilfen des IWF.
Eine Selbstfinanzierung kann auf Grund folgender Umstände erreicht werden:

Es besteht ein enormes Volumen an internem Kapital, das sich aus den potentiellen Ersparnissen der argentinischen Arbeiter mit Vollbeschäftigung ergibt und das diese in den nächsten 30 Jahren beitragen können. Diese Ersparnisse werden eingesetzt, während gleichzeitig die Löhne und Gehälter ausgezahlt werden, sie dienen somit als Garantie für die Verbindlichkeiten, die heutzutage mit dem langfristigen Erwerb einer Wohnung eingegangen werden. Die erworbenen Güter sind real und können von den Benutzern, die in regelmäßigen Abständen einen Teil ihres Gehalts zur Zahlung der fällig werdenden Quoten der eingegangenen Verbindlichkeiten aufwenden, sofort in Anspruch genommen werden.

Dieses Potential an regelmäßigen Zahlungen, die durch zukünftige Arbeit gestützt werden, kann mit der Rückzahlung von Kapital verbunden werden, das durch die Ausgabe von Anleihen erbracht wurde. Das Emissionsvolumen wird den Ersparnissen, die durch zukünftige Arbeit repräsentiert werden, untergeordnet, wobei der Wert dieser Arbeit als Zahlungsmittel einberechnet wird, durch das die dreimonatige Rückzahlungsquote der Anleihen gedeckt wird, das heißt, wir geben heute Anleihen aus, die über eine Laufzeit von 30 Jahren mit dreimonatigen Quoten rückgezahlt werden, wobei die Quoten den Zahlungen der Wohnungskäufer quantitativ entsprechen. Diese Finanzoperation weist zwei Aspekte auf: wir geben Anleihen aus und verkaufen diese gegen Sofortzahlung, der erhaltene Nettowert wird in den Bau von Wohnungen investiert, die auf Kredit verkauft werden. Unsere Verbindlichkeiten decken wir mit den Beträgen, die alle drei Monate von den Wohnungserwerbern eingezahlt werden. Die Geldmenge stimmt überein, der Zahlungs- und Auszahlungszeitraum auch (30 Jahre). Wir müssen lediglich die Ausgabe der Anleihen, den Bau und den Verkauf des Wohnraums, die eingehenden Zahlungen der Käufer und die regelmäßigen Rückzahlungen der ausgegebenen Anleihen koordinieren. Auf diese Weise nutzen wir das Potential der zukünftigen Arbeit, das durch den konstanten Bau von Wohnraum akkumuliert wird, um ein Anfangskapital zu erwirtschaften, das mehr Beschäftigung ermöglicht und die Arbeitslosigkeit sofort bekämpft.

Wenn dieser Ausgleich hergestellt ist, kann Argentinien Wohnraum zum NULLKOSTENPREIS errichten, Arbeitsplätze schaffen und die Wirtschaft wieder ankurbeln. Das Land muss lediglich ohne Restriktionen all diejenigen Bürger registrieren, die an den zu bauenden Wohnungen interessiert sind. Die Wohnungen weisen als anfänglichen Bezugspunkt folgende Eigenschaften auf: Fläche 100 m2. Höchste Einstiegssquote 15%. Zahlungszeitraum 30 Jahre. Feste Hypothekenverzinsung unter 7% einschließlich Lebensversicherung und einer bestimmten Unterstützung für Familien. Als Erfüllungsgarantie bei Eintrag in das Register der Wohnungsinteressierten muss eine Bankeinlage erfolgen, die mit der Anfangsquote verrechnet wird.

Abgesehen von der Selbstfinanzierung werden in dieser Bauphase Nettoeinkünfte, die so genannten „ordentlichen Reserven“ erzielt, die ungefähr 10,5 Prozent der Baukosten ausmachen. (Siehe Website)
Um diese Ziffern so bewerten zu können, dass sie zum Nachdenken anregen oder zumindest dazu beitragen, dass Botschaften sowie die argentinischen Massenmedien und der Präsident des Landes mein Projekt in Betracht ziehen, verweise ich auf die Lektüre der Webseite, auf der dargelegt wird, dass 500.000 Anträge zum Wohnungskauf zu Einnahmen in Höhe von 55.490.000.000 Euro durch die Ausgabe garantierter Anleihen führen. Davon werden 45.000.000.000 Euro für den Wohnungsbau verwendet, die restlichen 10.490.000.000 Euro stehen zur freien Verfügung, darüber hinaus bleiben jährlich noch 553.400.000 Euro, die über 30 Jahre für Forschung und Entwicklung verwendet werden.
Möglicherweise werden sich Stimmen erheben, die das Projekt angreifen, indem sie es auf Grund der vermeintlichen Unmöglichkeit, Anleihen in Höhe von zig Milliarden Euro zu mobilisieren, als utopisch bezeichnen. Ich lade sie mit Finanzierungstabellen in der Hand dazu ein, meinen Schlussfolgerungen zu widersprechen. Ich werde ihnen aufzeigen, wo, wie und weshalb so viele ausgegebene Anleihen absorbiert werden können und ihnen gegebenenfalls andere zur Mittelgenerierung vorbehaltene Quellen aufzeigen.

Und denken Sie daran, dass es sich um den Bau von lediglich 500.000 Wohnungen handelt.


Außerordentliche Mittel in Form von „Finanzreserven“ und „Restbeträgen“

Auf dieselbe Weise wie ich den Bau von Wohnungen zum NULLKOSTENPREIS aufgezeigt habe, möchte ich jetzt das Finanzinstrumentarium derart ausweiten, dass gigantische, frei verfügbare Mittel generiert werden, und zwar ohne jegliche Verschuldung oder Belastungen der Gesellschaft.

Zur Finanzierung des Wohnbaus wurde auf das Zahlungspotential der Löhne und Gehälter über einen Zeitraum von 30 Jahren zurückgegriffen. Um heute über die durch das Finanzinstrumentarium ermöglichten Mittel zu verfügen, zeige ich schematisch auf, wie dies möglich ist.

a) Die 500.000 Wohnungen haben Käufer gefunden.
b) Alle drei Monate erhalten wir Hypothekenzahlungen.
c) Diese Zahlungen werden ebenfalls alle drei Monate für die Rückzahlungsquoten der ersten Ausgaben von Anleihen verwendet.
d) Die Rückzahlungsquoten bestehen aus zwei Teilen: ein Teil als Zinsen für das Debetsaldo, und ein Teil zur Rückzahlung des Hypothekendarlehens.
e) Die Zinsen unterliegen dem Steuerrückbehalt für Kapitalerträge.
f) Dieser Rückbehalt entspricht automatisch generierten Steuern, ohne Kosten oder Investitionen.
g) Der eingezogene Steuerrückbehalt wird im Haushalt nicht als ordentliche Einnahme verzeichnet, da er dies nicht ist, er wird dahingegen für die Rückzahlung einer zweiten Ausgabe von Anleihen verwendet.
h) Auf die gleiche Weise wird eine dritte Emission von Anleihen ermöglicht. Es handelt sich also um drei Emissionen: die erste wird zur Deckung der Baukosten verwendet, bei der zweiten und dritten Ausgabe handelt es sich um Nettomittel, die ohne Investitionen und ohne Verschuldung erbracht wurden.
i) Wenn die letzte Rückzahlung der Anleihen mit dem Recht auf eine Prämie in Höhe von 50 Prozent des Nominalwerts verbunden wird, verfügt man über die alle drei Monate generierten „Restbeträge“; deren Kapitalisierung die Grundlage für die unabhängige Finanzierung von großen Projekten bildet. (S. Website für weitere Details)

Zusammenfassung: Das Finanzinstrumentarium, auf das ich mich bezogen habe, besteht lediglich in der heutigen Verwendung der Steuern, die in den nächsten 30 Jahren eingezogen werden, wobei die Grundlage durch den Bau von sich selbst finanzierendem Wohnraum gebildet wird, und zwar zum NULLKOSTENPREIS. Dies ist keine Lotterie, sondern das Ergebnis der Verwaltung produktiver Arbeit.

Als persönliche Meinung möchte ich dem hinzufügen, dass es ungerecht wäre, aus politischen oder parteipolitischen Gründen dieses Projekt zu ignorieren und dem argentinischen Volk die von mir vorgeschlagenen Maßnahmen zur wirtschaftlichen Befreiung, die sich auf fortlaufende Arbeit und somit auf die Quelle zur Verwirklichung des Menschen stützen, vorzuenthalten.

Dieses Dokument werde ich den argentinischen Botschaften und Konsulaten in Europa schicken, damit sie es an den Präsidenten Argentiniens, Herrn Eduardo Duhalde weiterleiten, bevor es als Leitartikel auf meiner Website in verschiedenen Sprachen publiziert wird. Ich habe es auch an die Vereinten Nationen geschickt und bin damit der allgemeinen Einladung gefolgt, Vorschläge für die Einberufung der weltweiten Konferenz der Staats- und Regierungschefs einzureichen, die im März 2002 in der mexikanischen Stadt Monterrey stattfinden wird, um zum ersten Mal über die Finanzierung der weltweiten Entwicklung zu diskutieren. Dies sind meine konkreten Vorschläge:
1. Bau von Wohnungen zum NULLKOSTENPREIS.
2. Sofortige Verfügung über automatisch generierte Steuereinnahmen in Milliardenhöhe, die in den nächsten 30 Jahren eingenommen werden.

**** So sehr sich die Teilnehmer der Konferenz von Monterrey auch den Kopf zerbrechen, werden sie nie Finanzierungsvorschläge liefern können, die zu solch unmittelbaren Ergebnissen führen, wie ich sie in meinem Projekt vorstelle. Sie werden brillante Reden schwingen, gute Absichten beweisen und leidenschaftlich zur Solidarität aller Länder aufrufen und die reichen Länder zu gutem Willen gegenüber der Dritten Welt anhalten. Danach werden sich die Gräben zwischen den armen und den reichen Ländern immer mehr vertiefen, und die armen Länder werden weiterhin ihr unbeachtetes Schicksal erleiden müssen. Weiterhin ist es wahrscheinlich, dass ein Datum für eine neue Konferenz verkündet wird, um weiter nach Lösungen zur Finanzierung der Entwicklung in den armen Ländern zu suchen.****

**** Wenn die Dinge so laufen, wer kann dann dafür zur Verantwortung gezogen werden, dass er ein Projekt, das die Finanzierung der Entwicklung löst, nicht unterstützt hat? Ist niemand fähig, die Durchführung eines solchen Projekts zu leiten? Ist sich denn Argentinien nicht der Notlage bewusst, in der es sich befindet?****

Francisco Montaner


Wohnraum zum nullkostenpreis globalisieren